Logo

Vierter Adventssonntag - Hausgottesdienst

Hausgottesdienst zum Download

Wortgottesdienst zum 4. Advent am 20. Dezember 2020

 

„Fürchte dich nicht!“ beginnt der Engel seine Botschaft. Vielleicht war es nicht nur der Engel selbst, sondern auch seine Botschaft, die Maria zunächst erschrecken ließ... Aber dann sagt sie „Ja“ zu dem Neuen, was auf sie zukommt.

 

Was Sie vorbereiten können:

¿ Suchen Sie sich in Ihrem Zuhause einen Platz zum Feiern des Gottesdienstes, wo Sie sich wohl fühlen: beim Esstisch, im Wohnzimmer, auf Ihrem Lieblingsplatz und bereiten Sie diesen vor.

¿ Stellen Sie den noch nicht entzündeten Adventkranz in die Mitte und Anzünder, wenn Sie mögen können Sie noch ein Kreuz und eine Bibel dazulegen

¿ Halten Sie  die Vorlage des Gottesdienstes und - wenn vorhanden - Gotteslob für alle Mitfeiernden bereit

¿ Wenn mehrere Personen miteinander feiern, teilen Sie sich die Aufgaben im Gottesdienst auf.

 

 

 

Eröffnung

Gemeinsames Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Einstimmung

Wir wollen Sicherheit. Doch allzu oft bricht inmitten unseres bekannten Alltags etwas Neues auf. Das Leben ändert sich ohne Vorwarnung. Aber wir sind nicht verlassen. Wir können uns auf jemanden verlassen: Jesus Christus, unseren Herrn.

 

Lied:  Wir sagen euch an den lieben Advent (GL 223, 1.bis 4.Strophe:

 

  1. Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die erste Kerze brennt.

Wir sagen euch an eine heilige Zeit, machet dem Herrn die Wege bereit.

Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr.

  1. Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die zweite Kerze brennt.

So nehmet euch eins um das andere an, wie auch der Herr an uns getan.

Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr.

  1. Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die dritte Kerze brennt.

Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein.

Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr.

  1. Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die vierte Kerze brennt.

Gott selber wird kommen, er zögert nicht. Auf, auf, ihr Herzen, und werdet licht.

https://www.youtube.com/watch?v=3zSl8TbEHOg )

 

Zu jeder Strophe wird eine Kerze entzündet.

 

Lobpreis über das Licht

Wir preisen dich, unsichtbarer, ewiger Gott, du bist die Quelle allen Lebens. Du bist das Licht, vor dem alle Finsternis weicht. Du rufst uns, als Kinder des Lichts wachend und betend deinem unvergänglichen Licht entgegen zu gehen und das Wiederkommen deines Sohnes zu erwarten. Dafür sei dir Dank, Preis und Ehre, jetzt und in Ewigkeit.

gemeinsam: Amen.

 

Gebet

Wir danken dir, Herr, unser Gott,

für das gemeinsame Gebet, das uns mit Menschen in unserer  Gemeinde und auf der ganzen Erde verbindet.

So bleibt in uns lebendig, was wir allein vergessen und verlieren würden:

Du bist uns nahe, gerade in schweren Zeiten. In deinem Sohn  Jesus Christus wendest du dich der ganzen Welt zu.

Mach uns nun hellhörig für dein Wort und bereit, es anzunehmen.

Darum bitten wir, durch Christus, den auferstandenen Herrn.

Amen.

 

 

Erste Lesung: 2 Sam 7,1–5.8b–12.14a.16

Lesung aus dem zweiten Buch Samuel.

 

In jenen Tagen als König David in seinem Haus wohnte und der HERR ihm Ruhe vor allen seinen Feinden ringsum verschafft hatte, sagte er zu dem Propheten Natan: Ich wohne in einem Haus aus Zedernholz, die Lade Gottes aber wohnt in einem Zelt.

Natan antwortete dem König: Geh nur und tu alles, was du im Herzen hast; denn der HERR ist mit dir.

Aber in jener Nacht erging das Wort des HERRN an Natan: Geh zu meinem Knecht David und sag zu ihm: So spricht der HERR: Du willst mir ein Haus bauen, damit ich darin wohne?

Ich habe dich von der Weide und von der Herde weggeholt, damit du Fürst über mein Volk Israel wirst, und ich bin überall mit dir gewesen, wohin du auch gegangen bist.

Ich habe alle deine Feinde vor deinen Augen vernichtet und ich werde dir einen großen Namen machen, der dem Namen der Großen auf der Erde gleich ist.

Ich werde meinem Volk Israel einen Platz zuweisen und es einpflanzen, damit es an seinem Ort wohnen kann und sich nicht mehr ängstigen muss und schlechte Menschen es nicht mehr unterdrücken wie früher und auch von dem Tag an, an dem ich Richter in meinem Volk Israel eingesetzt habe.

Ich verschaffe dir Ruhe vor allen deinen Feinden.

Nun verkündet dir der HERR, dass der HERR dir ein Haus bauen wird.

Wenn deine Tage erfüllt sind und du dich zu deinen Vätern legst, werde ich deinen leiblichen Sohn als deinen Nachfolger einsetzen und seinem Königtum Bestand verleihen.

Ich werde für ihn Vater sein und er wird für mich Sohn sein.

Dein Haus und dein Königtum werden vor dir auf ewig bestehen bleiben; dein Thron wird auf ewig Bestand haben.

 

Lied: Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht (GL 450)

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht; es hat Hoffnung und Zukunft gebracht;

es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten, ist wie ein Stern in der Dunkelheit.

https://www.katholisch.de/video/14043-gotteslobvideo-gl-450-gottes-wort-ist-wie-licht

 

 

 

 

Das Evangelium - die Frohe Botschaft hören: Lk1, 26-38

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas:

Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria.

Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.

Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.

Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.

Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden.

Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.

Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?

Der Engel antwortete ihr: Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat.

Denn für Gott ist nichts unmöglich.

Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast.

Danach verließ sie der Engel.

 

Evangelium unseres Herrn, Jesus Christus.

gemeinsam: Lob sei dir, Christus.

Kurze Stille

Impuls zur persönlichen Auseinandersetzung oder zum Austausch

Stellen Sie sich im Hinblick auf den eben gelesenen Text aus dem Lukasevangelium doch folgende Fragen und tauschen Sie sich ggf. miteinander darüber aus:

¿ Plötzlich eine neue Situation. Dabei waren mir meine ursprünglichen Pläne wichtig. Sich spontan auf etwas ganz Anderes und neues einzulassen, vielleicht sogar einlassen zu müssen. Wenn ich in mein Leben schaue, besonders auf dieses Jahr, wie geht es mir in solchen Situationen?

¿ Auf die Botschaft Gottes hinhören: Der Sohn des Höchsten wird kommen, er wird herrschen ohne Ende. Staunend unglaubliches hören. Einmal genau hinhören. Was kann diese Botschaft für mich bedeuten?

¿ Herausgefordert sein zu vertrauen, „Ja“ zu sagen. Bin ich bereit, mich auf dieses Weihnachten 2020 einzulassen?

 

 

Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen

Fürbitten

Voll Vertrauen beten wir zu Gott, der uns durch alles trägt.

 

Sie können auf jede Bitte antworten: Wir bitten dich erhöre uns

  • Für alle, die in schweren Lebensumbrüchen stehen.
  • Für alle, die Angst vor der Zukunft haben.
  • Für alle, die sich damit auseinandersetzen, was Weihnachten in diesem Jahr bedeuten kann.
  • Für alle, die sich der Botschaft Gottes öffnen.
  • Für alle, die Wege suchen deine Botschaft der Hoffnung anderen zu bringen.
  • Für alle Verstorbenen und alle, die im Sterben liegen.

 

Tröstender Gott, wir dürfen dich Vater nennen und beten voll Vertrauen zu dir:

 

Vater unser

 

Gedanken zum Weitergehen

„Fürchte dich nicht!“ beginnt der Engel seine Botschaft. 365 Mal, soll es sinngemäß angeblich in der Bibel stehen, für jeden Tag im Jahr einmal. Das ist zwar nicht belegbar, aber in jedem Fall eine zentrale biblische Aussage. Wir sind in diesem Advent besonders gefordert, oft liebgewordene Gewohnheiten verändern zu müssen. Vielleicht ist es die Gelegenheit uns etwas zu trauen.

 

Bitte um Gottes Segen

Guter Gott, wir danken dir, dass du uns Christen immer wieder im Gebet geistig verbindest. Lass uns erkennen wer wir sind, lass uns glauben, was wir beten und lass uns tun, was du uns sagst.

Und so segne uns Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

 

Lied: Kündet allen in der Not (GL 221)

  1. Kündet allen in der Not: Fasset Mut und habt Vertrauen.

Bald wird kommen unser Gott; herrlich werdet ihr ihn schauen.

Allen Menschen wird zuteil Gottes Heil.

 

  1. Gott naht sich mit neuer Huld, dass wir uns zu ihm bekehren; er will lösen unsre Schuld, ewig soll der Friede währen.

Allen Menschen wird zuteil Gottes Heil.

(https://www.katholisch.de/video/14138-gotteslobvideo-gl-221-kuendet-allen-in-der-not)

 

 

 

Für die Seelsorgebereiche Alfter und Bornheim

Bernadette Molzberger, Pastoralreferentin